Wir und das Bier: The Kernel IPA Centennial Enigma

Inspiriert durch einen Pub Crawl in Boston begeistern auch wir uns seit 2012 für Craft Beers. Wir werden in loser Reihenfolge unsere Bier-Erlebnisse hier vorstellen. Heute haben wir uns das IPA Centennial Enigma, ein Indian Pale Ale aus dem Hause The Kernel serviert.

Weiterlesen

Advertisements
Veröffentlicht unter Essen und Trinken | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Willkommen – ein deutscher Abend im St. Pauli Theater

hamburg_st-_pauli_theater-beschnitt

CC-BY-SA 4.0 by AltSylt

Mitte der 90er sinnierte Franz Wittenbrink ebenso musikalisch wie erfolgreich an Hamburger Bühnen über Mütter, Männer und Sekretärinnen. Er stellte in seinen Liederabenden leicht identifizierbare Menschengruppen ins Rampenlicht, die irgendwie schon immer da waren und deren hervorragend inszeniertes Geträller daher auch irgendwie schon jeden ansprach. In seiner neuesten Inszenierung widmet sich Wittenbrink einem neuen Typus: dem Willkommenheißer.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Creators: Ein Musical-Wettbewerb im Schmidts-Theater auf der Reeperbahn

EintrittskartenGestern fand die zweite Runde des Musical-Wettbewerbs Creators im Schmidts-Theater auf der Reeperbahn statt. Ich bin allgemein kein Freund von der Kombination aus Story und Musik – egal ob Oper, Musikfilm oder eben Musical. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Von der ersten Runde Anfang März hatte ich nur gehört und gelesen. Dabei ist mir aufgefallen, dass zu einem der beiden Gewinner Robin Kulisch gehört, der schon 2011 und 2012 unter anderem als Musikalischer Leiter eines Stücks unter der Regie von Corny Littmann war, einem Geschäftsführer der Betreiber-GmbH des Schmidts-Theaters. Er sitzt auch in der Jury des Wettbewerbs Creators.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Theater | Verschlagwortet mit , , , , | 2 Kommentare

Filme aus „Unser allerbestes Jahr“

Vor zwei Jahren habe ich das Buch „Unser allerbestes Jahr gelesen“. Der Erzähler ist der Vater eines Jugendlichen, der seine Schule hinschmeißt. Der Vater schlägt einen Deal vor: Unter der Voraussetzung, dass der Sohn ein Jahr lang mit ihm mehrmals in der Woche einen Film guckt, unterstützt er diese Phase der Neuorientierung.

Das Buch fand ich mäßig, die geschilderten Probleme belanglos. Aber die Auswahl der Filme war gut.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kino | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Die Karte meiner Träume in der Sneak

Ich war am Montag wohl vorerst das letzte Mal in der Sneak Preview. Ab jetzt mach ich erst mal Pause. Auch wenn ich etwas knapp dran bin (der Film ist heute, nein gestern schon angelaufen), will ich dazu noch schreiben.

Es lief ein Film, mit dem wenige gerechnet haben: „Die Karte meiner Träume„, genauer die Originalversion „The Young and Prodigious T.S. Spivet“. Regisseur und Drehbuchautor ist Jean-Pierre Jeunet, bekannt für „Delicatessen“ und „Die fabelhafte Welt der Amélie“.

Als Produzent ist John Malkovich dabei. Helena Bonham Carter spielt mit. Und das Ganze ist kein US-Film, sondern eine französisch-kanadische Filmproduktion. Das klingt alles schon ganz gut.

Wie immer Achtung: Ich könnte hier nicht viel schreiben, wenn ich hier keine Spoiler bringe.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kino | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Saving Mr. Banks in der Sneak

Saving Mr. Banks ist mal wieder ein Film über die Entstehung eines Films. Das hatten wir zuletzt vor einem Jahr mit Hitchcock. Letzterer nahm sich einer sehr vielschichtigen, kritisierten und verehrten Person an – und blieb trotz geeigneter Besetzung mit Anthony Hopkins zu brav. „Saving Mr. Banks“ ist unter anderem ein Film über Walt Disney. Gleichzeitig ist der Film eine Walt-Disney-Produktion. Kritische Töne habe ich also  nicht erwartet.

Wie immer Achtung: Ich könnte hier nicht viel schreiben, wenn ich hier keine Spoiler bringe.
Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kino | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Imagine (im Metropolis)

Ich war letztens in der Preview von Imagine. Der Film lief im Metropolis, welches schon lange als kommunales Kino direkt neben der Oper existiert. Das Gebäude, in dem sich dieses Kino bis vor vier Jahren befand wurde angerissen und ein neues gebaut. Der historische Kinosaal wurden im 2. Untergeschoss des neuen Betongebäudes original wieder hergerichtet. Ein merkwürdiges Gefühl, in ein Gebäude mit dem Charme eines Parkhauses zu betreten und dann in einem Kinosaal der 50er Jahre zu landen.

Der Film ist eine sehr europäische Koproduktion: Regisseur aus Polen, spielt in Lissabon, Beteiligte noch aus Frankreich und UK. Gesprochen wird primär Englisch, aber auch Französisch, Portugiesisch und Deutsch.

Wie immer bei Kino-Texten Achtung: Es gibt hier Spoiler.

Weiterlesen

Veröffentlicht unter Kino | Kommentar hinterlassen