Wir und das Bier: Sudden Death Brewing Co. Tough Guy Ale

Unsere Begeisterung für Craft Beers, entstanden auf einem Pub Crawl in Boston 2012, führte uns am 17. Juni zum Craft Market an der Rindermarkthalle. Von hier stammt auch unser nächster Kandidat, dessen expliziter Herausforderung im Namen wir natürlich nicht widerstehen konnten: Das Tough Guy Ale von der Sudden Death Brewing Co.

Wir sind schlicht gestrickt und greifen zu Craft Bieren, die beeindruckend aussehen oder eine Provokation im Namen tragen. Zu letzterem zählt sicher das Tough Guy Ale. Mit dem Öffnen springt uns der Flasche ein frisch-fruchtiges Bouquet von Limette und Mango entgegen; dazu ein Hauch Minze.

IMG_20170817_202517_01

Eingeschenkt im Glas zeigt sich eine sehr trüber und stumpfer Ockerton. Die Trübheit ist ganz samtig und lässt keine Schwebeteilchen erkennen. Der Schaum cremige hält sich und lässt sich durch leichtes Schwenken immer wieder auffrischen. Der Duft im Glas ist blasser, die Minze nicht mehr da.

Beim ersten Schluck ist die Fruchtigkeit sehr präsent und das Bier macht sich mit einer charmanten Süffigkeit im Gaumen breit. Mit den nächsten Schlucken wird der Geschmack zunehmend sperriger und man trinkt unwillkürlich langsamer. Eine Herausforderung, die nicht nur „Tough Guys“ bestehen können, aber definitiv sich vom Süffigen entfernt.

In der Die Neige ist es vorbei mit jeglicher Fruchtigkeit und der Abschied ist im wahrsten Sinne bitter, so bitter wie ein Hopfen eben sein kann. Zudem finden sich hier auch die zuvor nicht auszumachenden Schwebeteilchen als Bodensatz. Wie bei so vielen Bieren (seltener bei Craft-Bieren) sollte man auf die Neige lieber verzichten.

Die Unbeständigkeit des Geschmacks von fruchtig bis bitter lassen das Tough Guy Ale schwer mit irgendwelchen Speisen kombinieren. Man sollte es ganz für sich genießen.

Die Bier-Daten:

  • Bier: Tough Guy Ale
  • Brauerei: Klüver-Brauerei, Neustadt in Holstein – für Sudden Death Brewing Co., Timmendorf
  • Alkoholgehalt:  5,9% vol.
  • IBU: 40
  • Hopfen: Magnum, East Kent Goldings, Cascade, Centennial, Chinook
  • Flaschengröße: 0,33l
  • Abgefüllt: ungenannt (Kaufdatum 17.06.2017)
  • MHD: 06.03.2018
  • Verkaufspreis: ca. 3 Euro
Advertisements

Über gordians

Wintermud ist eine Verballhornung aus meinem Stadtteil Winterhude und "Wintermute" von Neuromancer. Ein tiefer Sinn liegt nicht darin.
Dieser Beitrag wurde unter Essen und Trinken veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s